Gemeindevorstand 2015

Bürgermeisterbericht Dezember 2016

Ligist 2030 ist seit Beginn meiner Amtszeit meine große Vision. Alle unsere Entscheidungen sollen darauf ausgerichtet sein, wohin sich unsere Gemeinde in Zukunft entwickeln soll. Als beliebte Wohngemeinde müssen wir das Lebensumfeld unserer Bevölkerung weiterhin in den Mittelpunkt stellen. Unter diesem Gesichtspunkt haben wir auch schon in den letzten Jahren immer wieder unsere Entscheidungen getroffen.

So wurden zum Beispiel mit den Angeboten in der Nachmittagsbetreuung unsere Kinderbetreuungseinrichtungen ständig erweitert und im möglichen Rahmen an die Bedürfnisse der Eltern angepasst.

Die Umgestaltung unseres Marktplatzes soll zu einer positiven Ortsentwicklung beitragen. Hier wurden damit die dafür nötigen infrastrukturellen Voraussetzungen geschaffen. Nun liegt es an uns allen, diese zu nutzen und den Marktplatz zu einem vielseitig genutzten Kommunikationsplatz zu machen.

Auch die Errichtung der neuen Familien-, Sport- und Freizeitanlage ist als ein wesentlicher Schritt in die Zukunft 2030 zu sehen.

Bei all diesen Vorhaben muss Verantwortung und Nachhaltigkeit im Vordergrund stehen, um so auch wirtschaftlich eine solide Basis für die künftigen Generationen zu schaffen. All diese Vorhaben sind und werden verantwortungsvoll und zukunftsorientiert erledigt.

Zum Jahresende möchte ich auf einige erfolgreiche Botschafter unserer Gemeinde aufmerksam machen. Vieles geschieht in der heutigen Zeit von uns unbemerkt oder wird als selbstverständlich wahrgenommen. Jedoch steht hinter allen diesen Erfolgen persönlicher Einsatz, Verantwortung und außergewöhnliche Leistungsbereitschaft. In unseren zahlreichen Vereinen werden diese Leistungen außerdem auch ehrenamtlich erbracht.

Eine sehr interessante Veranstaltung war das internationale Pomologentreffen in Ligist. Pomologen aus verschiedenen Ländern waren bei diesem, von Frau Dr. Erika Keller organisierten, Treffen in Ligist zu Gast. Im Rahmen der Veranstaltung haben auch verschiedene Schulen mitgewirkt. Zwei Jahre haben die Kinder unserer Volksschule, unterstützt von ihren Lehrkräften, an diesem umfangreichen Projekt gearbeitet. So wurden auch unsere Kleinsten zu Botschaftern unserer Gemeinde.

Aber auch aus dem Bereich der Wirtschaft gilt es ein Unternehmen zu erwähnen, dass als außergewöhnlicher Botschafter unserer Gemeinde europaweit sehr erfolgreich tätig ist. Das ortsansässige Unternehmen gemba.austria feierte in diesem Jahr nicht nur sein 20jähriges Bestehen, sondern erhielt auch vom Bundesministerium für Wirtschaft die Genehmigung, das österreichische Staatswappen zu führen. Diese besondere Auszeichnung ist ein Zeichen für besondere Leistungen.

Im Bereich der Volkskultur hat die Ligister Schülcherleitnmusi beim landesweiten Bewerb zur beliebtesten Musikgruppe unsere Gemeinde sehr erfolgreich vertreten.

Neben diesen erwähnten Beispielen gibt es natürlich noch zahlreiche andere Botschafter, die den Namen Ligist immer wieder positiv repräsentieren.

Viele Veranstaltungen tragen zu einem positiven Erscheinungsbild unserer Gemeinde nach außen bei. So sind zum Beispiel auch unsere beiden Christkindlmärkte als ein Zeichen von großem Engagement für unsere Gemeinde zu sehen.

Ich danke allen, die durch persönlichen Einsatz und Leistungsbereitschaft unsere Gemeinde würdig vertreten haben und ersuche, dies auch weiterhin zu tun.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie einige ruhige, vorweihnachtliche Stunden, ein gesegnetes Weihnachtsfest und Glück und Gesundheit im Jahr 2017.

Ihr Bürgermeister
Johann Nestler

Bürgermeisterbericht Oktober 2016

Familien-, Sport- und Freizeitzentrum: Immer wieder gibt es Fragen bezüglich des aktuellen Entwicklungsstandes unseres neu geplanten Familien-, Sport- und Freizeitzentrums. Im Grunde ist alles – bis auf einen Einspruch einer Grundnachbarin – positiv abgewickelt. Um bei diesem Bauvorhaben möglichst wenig Zeit zu verlieren, wurden bereits im Vorjahr die notwendigen Ausschreibungen für die erforderlichen Arbeiten erledigt und auch im Gemeinderat die nötigen Beschlüsse für die Vergabe an die Bestbieter gefasst. Doch leider konnten die Aufträge bisher nicht vergeben werden, da es noch immer diesen Einspruch gegen das Projekt gibt. Nachdem der Gemeinderat bereits im Frühjahr mittels Mehrheitsbeschluss den Einspruch der Nachbarin abgewiesen hat, wurde zu Sommerbeginn erneut ein Einspruch bei der nächst höheren Instanz, in diesem Fall beim Landesverwaltungsgericht, eingebracht. Bis es hier nun zu einer Verhandlung bzw. zu einem Urteil kommt, sind keine weiteren Schritte bei diesem Bauvorhaben möglich. Auch ein inzwischen geführtes Gespräch mit dem Rechtsanwalt der Grundnachbarin, um eine Einigung zu erzielen, war leider erfolglos. So bleibt derzeit nichts anderes übrig, als weiterhin auf eine baldige Entscheidung des zuständigen Landesverwaltungsgerichtes zu warten.

Leider sind diese Vorgänge mit einem großen Zeitverlust und ganz sicher auch mit vermehrten Kosten für unsere Gemeinde verbunden.

Gemeindestraßen: Im diesem Jahr wurde das Hauptaugenmerk der Straßensanierung auf unseren Marktplatz gelegt. In einer relativ kurzen Zeit konnten dort die geplanten Umbauarbeiten abgewickelt werden.

Durch die vielen Niederschläge im heurigen Sommer waren aber auch zahlreiche Instandhaltungs- und Ausbesserungsarbeiten an unserem gesamten Straßennetz nötig. So waren unsere Bauhofmitarbeiter in den vergangenen Sommermonaten zum größten Teil mit diesen Arbeiten beschäftigt.

Eine Aufgabe, die in den letzten Jahren immer bedeutender und umfangreicher geworden ist, betrifft das Mähen der Straßenböschungen. Diese Arbeit ist wichtig für die Straßenerhaltung und ein gepflegtes Straßen- und Landschaftsbild.

Anfang September konnte auch wieder eine umfangreiche Gräderaktion in unserer Gemeinde durchgeführt werden. Gemeinsam mit unserem Bauhof, der Landeskammer für Land- und Forstwirtschaft und den betroffenen Grundeigentümern wurden Schotterstraßen im gesamten Gemeindegebiet saniert. Es wurden insgesamt 19 Baustellen mit einer Straßenlänge von ca. 13,7 km in relativ kurzer Zeit abgearbeitet. Der erforderliche Kostenbeitrag der Gemeinde sowie der Arbeitseinsatz unserer Bauhofmitarbeiter sind ein wichtiger Beitrag, um auch diese Straßenstücke weiterhin intakt zu halten.

Schulbeginn: Unsere Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen haben wieder ihren Betrieb aufgenommen. Für viele bedeutet dieser Beginn neue soziale Kontakte und eine neue Gemeinschaft. Ich hoffe, dass sich Kinder und Eltern in diesem Umfeld rasch wohlfühlen und bin überzeugt, dass unser Lehrer- und Kinderbetreuungsteam stets bemüht ist, die besten Voraussetzungen für ein schönes und erfolgreiches Kindergarten- und Schuljahr zu schaffen.

So wünsche ich Freude, Spaß und Lernerfolg im kommenden Schuljahr.

Ihr Bürgermeister
Johann Nestler

Bürgermeisterbericht September 2016

„Jeder Bürgermeister baut sich seinen Marktplatz.“ Diesen Satz – vielleicht nicht immer ernst gemeint – habe ich in den vergangenen Wochen oft zu hören bekommen. Was bei solchen Bemerkungen jedoch immer wieder übersehen wird, ist die Tatsache, dass beinahe 25 Jahre seit dem letzten Umbau vergangen sind. Daher war der Zustand unseres Marktplatzes im gesamten Bereich äußerst sanierungsbedürftig. Ein gepflegtes und multifunktionales Ortszentrum ist für mich als Bürgermeister ein wichtiges Merkmal einer Gemeinde. Diese Einstellung und keine „persönlichen Wünsche“ waren bei diesem Vorhaben ausschlaggebend.

Eine weitere Grundvoraussetzung für ein derartiges Projekt ist natürlich immer die sichere Finanzierbarkeit. Deshalb wurden bereits im Vorjahr die dafür notwendigen Finanzierungsgespräche mit dem Büro von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer geführt. Nur durch seine Unterstützung konnte dieses wichtige Projekt realisiert werden, ohne das Gemeindebudget übermäßig zu belasten. So konnten im Frühjahr die Umbaumaßnahmen im Gemeindevorstand beschlossen und im Juli mit der Sanierung begonnen werden.

Mit den durchgeführten Umbauarbeiten soll eine zeitgemäße Nutzungsmöglichkeit für möglichst viele GemeindebürgerInnen erreicht werden. Eine weitere Grundvoraussetzung bei dieser Neugestaltung war, eine möglichst große Barrierefreiheit und eine vielseitige Nutzung unseres Ortszentrums zu erreichen. So wurden mit den rund um den Marktplatz neu verlegten Versorgungsleitungen auch wichtige Infrastrukturmaßnahmen für künftige Marktplatzveranstaltungen geschaffen.

Natürlich wird man bei einem solchen Projekt nie alle Wünsche und Vorstellungen der Ligisterinnen und Ligister erfüllen können. Aber für mich stand immer eine leistbare, möglichst kostengünstige und trotzdem funktionierende Sanierung unseres Marktplatzes im Vordergrund. Ich bin überzeugt, dass dies mit den durchgeführten Maßnahmen durchaus gelungen ist, auch wenn es, wie bei allen Projekten, vereinzelt natürlich verschiedene Auffassungen gibt.

Als Bürgermeister stehe ich zu meinem – gemeinsam mit dem Gemeindevorstand – getroffenen Vorhaben und bin überzeugt, dass verantwortungsvoll und zukunftsorientiert für unsere Gemeinde entschieden wurde.

Ein großes „DANKE“ möchte ich an alle vom Umbau betroffenen Nachbarn für ihr verständnisvolles Verhalten während der gesamten Bauzeit richten. Denn naturgemäß ist so ein umfangreiches Vorhaben mit großen Lärm- und Staubbelästigungen verbunden, die eine zusätzliche Belastung sein können.

Ich hoffe, dass sie durch den neu gestalteten Marktplatz etwas entschädigt werden.

Viel Interesse hat unsere Einladung zur Blumenmesse in Tulln geweckt. Innerhalb kurzer Zeit war der Bus ausgebucht. Es ist erfreulich, dass der Blumenschmuck bei unserer Bevölkerung einen so hohen Stellenwert hat, auch wenn die große Blumenvielfalt in unserer Gemeinde nicht von allen bewusst wahrgenommen wird. Von unseren Gästen und Besuchern jedoch wird das floristische Erscheinungsbild immer wieder lobend erwähnt.

Auch wir sollten uns daran erfreuen und uns bewusst sein, in welch schöner Umgebung wir leben dürfen.

Ihr Bürgermeister
Johann Nestler

Bürgermeisterbericht Juni 2016

In dieser Ausgabe wird unseren Kinderbetreuungseinrichtungen ein umfangreicherer Bereich gewidmet. Denn ich bin überzeugt, dass ein vielfältiges und attraktives Kinderbetreuungsangebot wichtig für unsere Familien ist. Außerdem waren diese Gemeindeeinrichtungen sicher auch eine wichtige Entscheidungsgrundlage für Jungfamilien, die unsere Gemeinde zu ihrem künftigen Lebensmittelpunkt gewählt haben. Aus dem erwähnten Beitrag können Sie die Vielfalt unserer Betreuungseinrichtungen ersehen und auch einige interessante Zahlen erfahren. Ergänzend möchte ich auf unsere schon seit Jahren bestens organisierte und bewährte Ferienbetreuung hinweisen und mich schon jetzt für die große Bereitschaft bei allen Mitwirkenden bedanken. Diese Aktivitäten für unsere Kinder sind nur durch die engagierte Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen möglich.

Unsere Gemeinde hat auch als Unternehmen einen hohen Stellenwert und eine große Verantwortung. Mit ca. 50 Beschäftigten sind wir der zweitgrößte Arbeitgeber in unserem Gemeindegebiet. Mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern müssen die vielfältigen hoheitlichen Aufgaben sowie die wirtschaftlichen Anforderungen bestmöglich bewältigt und erfüllt werden. Durch Pensionierungen und persönlichen Veränderungen einzelner Mitarbeiter waren einige Neuanstellungen notwendig. Wie schon aus den Stellenausschreibungen ersichtlich war, betrifft es die Bereiche

  • Bauhof,
  • Kindergarten Unterwald,
  • Kindergarten Ligist,
  • Reinigungspersonal in der Volksschule und
  • Freibad.

Für all diese Bereiche mussten Personalentscheidungen getroffen werden. Es freut mich besonders, dass diese Entscheidungen fast durchwegs einstimmig im Gemeindevorstand und im Gemeinderat erfolgten. Ich bin auch überzeugt, dass hier sehr verantwortungsvoll entschieden wurde und freue schon mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit unseren neuen Bediensteten.

Erfreulich für die betroffenen Haushalte in Steinberg ist, dass nun endlich eine sichere Wasserversorgung als Ersatz für ihre von der Autobahn verunreinigten Quellen errichtet wurde. Die gesamte Anlage wurde von der ASFINAG errichtet und nach Baufertigstellung an die Gemeinde übergeben. Damit sind künftig die betroffenen Häuser an unser Ortswassernetz angeschlossen und versorgt. Die Gemeinde hat diese Investition zum Anlass genommen, durch zusätzliche Baumaßnahmen, noch weiteren Häusern im betroffenen Bereich eine Anschlussmöglichkeit zu bieten. Mit der Anbindung an die neue Leitung wird nun in diesem Gebiet größtmögliche Versorgungssicherheit gewährleistet.

Außerdem wurde durch die Errichtung eines Wasserhydranten auch für unsere Feuerwehren eine wichtige Wasserentnahmestelle geschaffen und somit ein weiterer Beitrag zur Sicherheit für die Bevölkerung geleistet.

Leider kann ich bezüglich der geplanten Familien-, Sport- und Freizeitanlage noch immer kein erfreuliches Ergebnis vorweisen. Seit der letzten Ausgabe der Ligister Nachrichten wurde von einer Grundnachbarin Einspruch gegen die mehrheitliche Entscheidung des Gemeinderates eingebracht. Diesmal erging dieser Einspruch an das Verwaltungsgericht des Landes Steiermark, das nun in diesem Verfahren als Entscheidungsebene zuständig ist.

„Viele verderben sich den Urlaub, weil sie zu viel tun, während sie nichts tun.“

Mit diesem Spruch wünsche ich Ihnen einen schönen Sommer und erholsame Urlaubs- und Ferientage.

Ihr Bürgermeister
Johann Nestler

Bürgermeisterbericht März 2016

Obwohl schon die Osterfeiertage vor uns liegen, möchte ich noch einmal kurz auf die diesjährigen Faschingsveranstaltungen zurückblicken. Fasching war in unserer Gemeinde ja schon immer mit großer Tradition verbunden. Früher waren es die lustigen Faschingsumzüge, heute sind es nun die erfolgreichen und gerne besuchten Faschingssitzungen unserer Faschingsrunde. Der große Bekanntheitsgrad der Ligister Faschingssitzungen und die Begeisterung der zahlreichen Besucher sind ein sichtbares Zeichen für diesen verdienten Erfolg. Damit es auch am Faschingsdienstag eine entsprechende Faschingsstimmung in Ligist gibt, wurde heuer mit der Faschingsrunde, den Wirtsleuten und einigen Ligister Vereinen der Versuch
gestartet, unseren Marktplatz an diesem Tag mit neuem Schwung und guter Laune zu beleben. Gemeinsam ist es uns gelungen, an „alte Ligister Faschingszeiten“ anzuschließen. Ich danke allen aktiv Beteiligten und Besuchern für ihre Bereitschaft, uns zu unterstützen und bin überzeugt, dass dies der Grundstock für noch viele erfolgreiche Faschingsveranstaltungen war.

Blumenschmuck in Ligist
Wie bereits in der letzten Ausgabe der Ligister Nachrichten angekündigt, soll in diesem Jahr dem Blumenschmuck wieder erhöhte Aufmerksamkeit gewidmet werden. Frau Vbgm. Magdalena Sagmeister wird sich als kompetente Gemeindevertreterin
diesem Thema verstärkt widmen. Mit einer Blütenpracht und Pflanzenvielfalt wollen wir heuer ganz besonders auf unsere Gemeinde aufmerksam machen.

Es sollen aber nicht immer nur große Wettbewerbe sein, die uns dazu veranlassen. Vielmehr sollten der eigene Gemeindestolz und der Wunsch, seine Heimat mitzugestalten, die Grundlage für dieses floristische Vorhaben bilden.

Mit der interessanten Startveranstaltung am 11. März im GH Gangl wollten wir Sie, liebe Ligisterinnen und Ligister, motivieren, uns durch Ihre aktive Unterstützung bei diesem Vorhaben zu begleiten. Ihre Erfahrung und Ihr Wissen können für das Gelingen eine große Hilfe sein. Deshalb bitte ich alle Haus- und Gartenbesitzer im gesamten Gemeindegebiet, sich in diesem Sommer verstärkt dem Blumenschmuck zu widmen. Sie leisten so einen wertvollen Beitrag für unsere Gemeinde, zur eigenen, aber auch zur Freude unserer vielen Besucher. Ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam unser Ligist in diesem Jahr wieder ganz besonders mit einer bunten Blumenpracht präsentieren werden.

Positiver Rechnungsabschluss 2015
Ich freue mich, dass auch im Jahr 2015 – trotz schwieriger Voraussetzungen – ein positiver Rechnungsabschluss erreicht werden konnte. Dies konnte mit einer verantwortungsvollen Haushaltsführung und der großen Unterstützung durch die betroffenen Ausgabenbereiche bewältigt werden. Alle haben in ihrem Verantwortungsbereich sparsam gewirtschaftet und so einen wichtigen Beitrag zu diesem positiven Ergebnis geleistet. Damit wurde eine solide Grundlage für ein „gesundes“ Gemeindebudget 2016 geschaffen. Danke für die Bereitschaft, den einen oder anderen Wunsch zurückzustellen und das Gesamte im Blick zu behalten. Gemeinsam werden wir diesen erfolgreichen Weg weiter beschreiten und pflichtbewusst für unsere Gemeinde arbeiten.

Familien-, Sport- und Freizeitanlage
Gerne hätte ich über eine positive Weiterentwicklung unseres Familien-, Sport- und Freizeitzentrums berichtet. Doch leider ist der geplante Baubeginn durch einen Einspruch derzeit nicht möglich. Ein Lösungsvorschlag meinerseits liegt bereits vor, um auch die letzten Hindernisse auf dem Weg zu einer erfolgreichen Projektumsetzung zu überwinden.

Leider geht durch diesen Einspruch wieder wertvolle Zeit verloren, und das ist auch mit erneuten Kosten verbunden.

Ich würde mich freuen, wenn ich in der nächsten Ausgabe endlich über einen Baubeginn dieser, für unsere Gemeinde wichtige, Investition berichten könnte.

Ein gesegnetes Osterfest wünscht Ihnen

Ihr Bürgermeister
Johann Nestler

Bürgermeisterbericht Februar 2016

Der Jahreswechsel liegt hinter uns, und ich möchte rückblickend an die im Dezember stattgefundenen Veranstaltungen erinnern.

Begonnen hat es mit dem sehr gut besuchten „Einstimmen in den Advent" in der Mehrzweckhalle. Auch der Nikolausbesuch am Marktplatz war, vor allem für unsere Kleinen, eine erlebenswerte und aufregende Veranstaltung. Beeindruckend war ebenfalls unser traditioneller Christkindlmarkt mit seinen vielen Weihnachtsständen am Marktplatz. Ebenso erfolgreich und stimmungsvoll waren die weihnachtlichen Veranstaltungen auf der Burg. Und natürlich dürfen auch die Adventlesung des Bibliothekteams sowie die Gestaltung der Adventmessen durch Ensembles der Musikschule nicht vergessen werden.

Und deshalb möchte ich mich bei allen ehrenamtlich Tätigen, die es immer wieder schaffen, eine Vielfalt an Veranstaltungen zu organisieren und durchzuführen, herzlich für ihre Anstrengungen bedanken. Sie stärken damit das Ansehen und das positive Image von Ligist über die Gemeindegrenzen hinaus.

Mit diesem Geist und diesem positiven Einsatz wird uns auch im heurigen Jahr vieles gelingen. Mit Verantwortung und Umsicht gilt es nun die Herausforderungen, die 2016 bringen wird, zu bewältigen. Zahlreiche Vorhaben sollten möglichst umgesetzt werden sollten.

Sanierung Marktplatz
Nach 25 Jahren ist unser Marktplatz an den verschiedensten Stellen sanierungsbedürftig. Diese vielen Schäden beeinträchtigen unser Erscheinungsbild, ist doch unser Ortszentrum etwas Einmaliges und Besonderes. Natürlich wird bei den notwendigen Sanierungen Augenmerk darauf gelegt werden, die Zweckmäßigkeit den heutigen Bedürfnissen anzupassen.

Ehrenamt
Wie in den vergangenen Jahren habe ich auch heuer im Jänner alle ehrenamtlich Aktiven in den zahlreichen Ligister Vereinen zum Tag des Ehrenamtes eingeladen. Erstmals wurden auch die im Jahr 2015 nach Ligist zugezogenen Gemeindebürger (inklusive Asylwerber) zu dieser kleinen Feier geladen. Damit möchte ich den neuen Gemeindebewohnerinnen und -bewohnern die Möglichkeit bieten, Kontakte zu knüpfen sowie sich aktiv zu betätigen und einzubringen. Durch eine solche Vernetzung können aber auch unsere Vereine in Zukunft neue Mitglieder gewinnen.

Wofür deine Gemeinde sorgt ...
Mit einer neuen Beitragsserie möchte ich darauf aufmerksam machen, was unsere Gemeinde alles leistet. Vielen Gemeindebürgern ist sicher nicht bewusst, dass die Gemeinde von der Kinderbetreuung bis hin zu Pflege, für praktisch alle  Lebensbereiche Unterstützung leistet und große Verantwortung trägt. Mit den künftigen Beiträgen wollen wir über die wichtigsten Aufgaben unserer Gemeinde informieren. Was macht unsere Gemeinde aus? Bei welchen, für uns so  selbstverständlich gewordenen Services, sorgt die Gemeinde für einen perfekten Ablauf? Es soll wieder bewusst werden, dass die Gemeinde dafür sorgt, dass die Straßen in Ordnung sind, dass wir eine funktionierende Wasserversorgung und Abwasserentsorgung haben, dass unsere Kinder betreut sind, dass der Müll korrekt entsorgt wird und so weiter und so fort.

Diese und noch viele andere Aufgaben machen meine Tätigkeit als Bürgermeister so interessant und verantwortungsvoll.

Ihr Bürgermeister
Johann Nestler

zurück