Gemeindevorstand 2015

Bürgermeisterbericht Dezember 2015

Nur noch wenige Tage verbleiben uns in diesem Jahr. Ein kleiner Rückblick, denn das Geschehene mit etwas Distanz zu beurteilen, ist für viele von uns in dieser Zeit wichtig.

Nach dem vorjährigen Jubiläumsjahr war heuer die politische Wahrnehmung in unserer Gemeinde hauptsächlich vom Gemeinderatswahlkampf, der Wahl selbst und von der Errichtung unseres Familien-, Sport- und Freizeitzentrums geprägt. Trotz der unterschiedlichen Auffassungen bei diesem Thema konnte in vielen anderen Aufgabenbereichen überwiegend Übereinstimmung im Gemeinderat erreicht werden.

Über unser Freizeitprojekt kann ich erfreulicherweise berichten, dass die Umsetzung plangemäß voranschreitet. Nach der durchgeführten Bauverhandlung wurden nun die verschiedenen Arbeiten ausgeschrieben. So können, nach erfolgter Durchsicht der Angebote, noch in diesem Jahr die Aufträge vergeben werden. Ein Ziel dabei ist natürlich, so vielen heimischen Unternehmen wie möglich Aufträge zukommen zu lassen. Im Hinblick auf diese Entwicklung sollte einem gelungenen Projektstart im kommenden Frühjahr nichts mehr im Wege stehen.

In diesem Zusammenhang möchte ich mich ganz besonders bei den Anrainern für das sachliche und konstruktive Verhalten bei der Bauverhandlung bedanken. In offenen Gesprächen wurde auf die Anraineranliegen eingegangen und letztendlich zufriedenstellende Lösungen gefunden, sodass schließlich alle Einsprüche positiv erledigt werden konnten.

Das bevorstehende Jahresende bietet immer wieder einen gegebenen Anlass, sich bei all jenen zu bedanken, die mich in meiner Arbeit beruflich oder ehrenamtlich unterstützen und so unser Gemeindeleben mitgestalten.

Hier gilt mein Dank vor allem allen Gemeindebediensteten. Im Gemeindeamt, wo die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stets bemüht sind der Bevölkerung als Servicestelle behilflich zu sein. Oder die Bauhofmitarbeiter, die für ein funktionierendes Straßennetz, die Wasserversorgung und vieles mehr verantwortlich sind. Bedanken möchte ich mich auch bei allen Mitarbeitern im Reinigungs- und Betreuungsbereich unserer öffentlichen Gebäude. In all diesen Bereichen wird verantwortungsvolle Arbeit für unsere Gemeindebewohner geleistet.

Ein besonderer Dank gilt auch unseren Betreuerinnen in der Kinderkrippe und in den Kindergärten, wo über 80 Kinder mustergültig betreut und auf ein soziales Zusammenleben vorbereitet werden.

Ebenso tragen die MusiklehrerInnen unserer Musikschule durch ihr Engagement einen erheblichen Beitrag zur Beliebtheit unserer Gemeinde bei. Einerseits durch den professionellen Unterricht, andererseits durch musikalisches Mitwirken bei den unterschiedlichsten Gemeindeanlässen.

Aber auch den zahlreichen Vereinen und Organisationen, die für das kulturelle, sportliche und gesellschaftliche Leben unserer Gemeinde eine wichtige Rolle spielen, gilt mein Dank.

In einer Zeit wo immer mehr Menschen sich der Allgemeinverantwortung entziehen, ist es besonders wichtig, ehrenamtliches Engagement zu würdigen, fördern und unterstützen.

Ein friedvolles, gesegnetes Weihnachtsfest, den Kindern schöne Ferien und ein gesundes, erfolgreiches Jahr 2016 wünscht Ihnen

Ihr Bürgermeister
Johann Nestler

Bürgermeisterbericht Oktober 2015

Vorbei ist ein wunderschöner Sommer und eine hoffentlich erholsame Urlaubs- und Ferienzeit. Erfreulicherweise wurde unsere Heimatgemeinde in den vergangenen Sommermonaten von Unwetter und Katastrophen verschont.

Leider gab es in den letzten Monaten - im Zusammenhang mit unserem Familien-, Sport- und Freizeitzentrum - in verschiedenen Medien immer wieder Berichte, die einen negativen Eindruck von unserer Gemeinde hinterlassen. Als Bürgermeister haben mich diese negativen Darstellungen sehr geärgert, und ich möchte aus diesem Grund hier auf einige von vielen positiven Ereignissen in unserer Gemeinde hinweisen.

Alle diese vielen Aktivitäten sind positive Botschaften unserer Gemeinde und verdienen unsere Beachtung.

Ein großer Erfolg war das von unserem Musikverein bestens organisierte Bezirksmusikertreffen mit der Jubiläumsfeier zum 90-jährigen Bestehen. Bei diesem Fest konnte man erleben, welche großartige Voraussetzung wir mit unserem Marktplatz für derartige Veranstaltungen haben.

Ebenso erfolgreich war das gut besuchte Oktoberfest des FC Ligist. Erfolgreicher und lobenswerter Botschafter unserer Gemeinde ist auch die Familie Dokter. Nicht nur mit ihrem ausgezeichneten Buschenschank vertritt sie - wie zahlreiche anderen Betriebe - durch Qualität und Gastlichkeit unsere Gemeinde. Auch für den vorbildlichen Blumenschmuck wurde sie in den vergangenen Jahren immer wieder ausgezeichnet. So wurde auch heuer vom Land Steiermark eine verdiente Auszeichnung (4 Floras) überreicht.

Unser Freibad hat im heurigen Sommer einen großen Beitrag dazu geleistet, dass unsere Gemeinde über Gemeindegrenzen hinaus positiv in Erscheinung getreten ist. Mehrmals wurde ich von Gästen auf unser attraktives Bad und den lobenswerten Betrieb hingewiesen. Auch hier sind das verantwortliche Freibadpersonal und der beliebte Gastronomiebetrieb wichtige Aushängeschilder unserer Gemeinde.

Das Hammerwerk Roob hat nicht nur eine besondere Auszeichnung erhalten, sondern mit den Veranstaltungen im Rahmen des „Tag des Denkmals" zahlreiche interessierte Besucher in unsere Gemeinde gebracht.

So sorgen unsere Vereine mit ihren freiwilligen MitarbeiterInnen und heimische Betriebe für ein positives Erscheinungsbild unserer Gemeinde in der Öffentlichkeit.

Für dieses Engagement gebührt allen Lob und Dank, verbunden mit der Bitte, sich weiterhin für unsere Heimatgemeinde zu engagieren, damit wir alle auch künftig mit Recht „stolz auf Ligist" sein können.

Dies alles und eine positiv eingestellte Bevölkerung machen eine lebenswerte Heimat aus, dass wir uns in unserer Gemeinde wohl fühlen und sich immer wieder Menschen unsere Gemeinde als künftigen Wohnort aussuchen.

Ich hoffe, dass uns dies allen bewusst ist, und dass trotz aller Herausforderungen, die in der nächsten Zeit zu erwarten sind, dieser positive Einsatz für unsere Gemeinde erhalten bleibt.

Ihr Bürgermeister
Johann Nestler

Bürgermeisterbericht August 2015

Ligist hat erstmals mittels Volksbefragung abgestimmt - über die Errichtung einer neuen Familien-, Sport- und Freizeitanlage.

Ich danke allen Ligisterinnen und Ligistern, die ihr demokratisches Recht wahrgenommen und an dieser Volksbefragung teilgenommen haben. Mit einer sehr hohen Wahlbeteiligung hat sich die Ligister Bevölkerung am 19. Juli mehrheitlich für das Vorhaben, eine neue Familien-, Sport- und Freizeitanlage zu errichten, entschieden.

Ich freue mich über die große Zustimmung und die Unterstützung all jener, die die Wichtigkeit und Sinnhaftigkeit dieses Projektes erkannt und für dessen Umsetzung gestimmt haben. Es ist für unseren Ort eine wichtige Zukunftsentscheidung, da es nicht nur um ein einzelnes Projekt geht, sondern damit verbunden auch um eine sinnvolle Nutzung unserer Grundflächen. Der Erfolg dieser Abstimmung bestärkt und motiviert uns alle, die wir schon bisher mit Überzeugung daran gearbeitet haben.

Die Bevölkerung hat sich für eine verantwortungsvolle Weiterentwicklung unserer Gemeinde entschieden und somit dem Gemeinderat einen klaren Auftrag erteilt. Diesen werden wir mit Verantwortungsbewusstsein und großem Einsatz umsetzen.

Schon in der Vergangenheit wurden in unserer Gemeinde und für unsere Gemeinde immer wieder vorausschauende, politische Entscheidungen getroffen und dadurch eine attraktive Wohngemeinde geschaffen.

Letztendlich muss aber immer der Gemeinderat die Verantwortung übernehmen und Entscheidungen für die Gemeinde treffen. Dafür wurde er schließlich auch gewählt.

Leider gab es im Vorfeld dieser Befragung Vorkommnisse, die nicht nur die weitere Zusammenarbeit im Gemeinderat erschweren, sondern Ligist auch negative und vor allem verzichtbare Schlagzeilen gebracht haben. In meiner 25-jährigen Gemeinderatstätigkeit ist dies das erste Projekt, dass derartig zu einem parteipolitischen Thema gemacht wurde und wo es Einigen nicht um sachliche Inhalte und Argumente, sondern nur mehr darum ging – es zu verhindern. Schade, dass diese Energie nicht für eine gemeinsame Umsetzung gebündelt werden konnte.

Dank und großes Lob möchte ich allen Vereinen und Funktionären aussprechen, die auch in diesem Sommer wieder unser umfangreiches Ferienprogramm mitgestaltet und durchgeführt haben. Sie alle haben mit viel persönlichem Engagement, Zeitaufwand aber auch mit großer Verantwortung diese Sommereinrichtung unserer Gemeinde ermöglicht. Mehr als 200 Kinder – auch aus Nachbargemeinden – haben dieses vielseitige Angebot und unsere Einrichtungen genutzt,
sicherlich viel Spaß dabei gehabt und neue Lebenserfahrungen gesammelt. Unser Ferienprogramm ist ein überzeugendes Beispiel dafür, wie wichtig ein funktionierendes und vielseitiges Vereinswesen für eine Gemeinde ist.

Ebenso waren die zahlreichen Veranstaltungen in unserer Gemeinde wiederum ein sichtbares Zeichen eines lebendigen Kulturlebens und präsentierten Ligist als einen gerne besuchten Ort in der Lipizzanerheimat. Diesbezüglich möchte ich Sie auch auf das bevorstehende Jubiläumsfest unseres Musikvereines hinweisen und um regen Besuch bitten. Ist doch unsere Musikkapelle ein ganz wichtiger Kulturträger unserer Gemeinde und ein ganz bedeutsamer Verein für unsere Jugend.

Ihr Bürgermeister
Johann Nestler

Bürgermeisterbericht Juni 2015

Vor wenigen Wochen hat sich der Gemeinderat unserer Gemeinde neu konstituiert und den Gemeindevorstand gewählt. Diese Wahlgänge waren von großer Gemeinsamkeit und Zustimmung geprägt. Ich möchte mich an dieser Stelle beim Gemeinderat für die einstimmige Wahl zum Bürgermeister bedanken. Ich werte dies als einen wichtigen Schritt für künftige Zusammenarbeit in unserer Marktgemeinde. Bei allen unterschiedlichen Ansichten sind jedoch auch weiterhin gegenseitiger, menschlicher Respekt und ehrlicher Umgang miteinander Voraussetzungen für eine gedeihliche Arbeit für Ligist.

Letztendlich werden wir nur gemeinsam erfolgreich die künftigen Aufgaben für unsere Bevölkerung und Gemeinde lösen können.

Am 19. Juli 2015 findet die Volksbefragung zum Bau des geplanten Familien-, Sport- und Freizeitzentrums statt. Alle wahlberechtigten Gemeindebürger haben dann die Möglichkeit, ihre Meinung zu diesem Vorhaben abzugeben. Sie haben damit erstmals in Ligist die Gelegenheit, direkt über ein geplantes Projekt abzustimmen und können sich so an der zukünftigen Gemeindeentwicklung beteiligen. Um Ihnen dazu eine objektive  Entscheidungsgrundlage zu bieten, wird es vorher eine Informationsveranstaltung im Mehrzwecksaal der Volksschule geben.

Eine besondere, aber auch verdiente Ehre wurde unserem Musikverein Ligist-Krottendorf zuteil. Anfang Mai wurde unserem Musikverein in der Alten Universität in Graz durch die Landeshauptleute Franz Voves und Hermann Schützenhöfer der „Steirische Panther“ verliehen. Diese Auszeichnung erhielten unsere Musikerinnen und Musiker für besondere Leistungen, welche bei verschiedenen Wertungsspielen erbracht wurden. Ich durfte schon bei der Übergabe dieser Auszeichnung dabei sein, möchte aber nochmals auf diesem Wege zu diesem schönen Erfolg gratulieren. Außerdem danke ich allen Beteiligten für ihren Einsatz und die große Bereitschaft, auch für außergewöhnliche Anstrengungen (Leistungsbewerbe, Wertungsspiele, Neujahrskonzert, etc.) bereit zu sein. Solche Erfolge sind Zeichen einer gut funktionierenden Kameradschaft und bedeuten Motivation für alle MitgliederInnen unseres Musikvereines.

In den letzten Tagen konnte ein langjähriges Problem erfolgreich abgeschlossen werden.  Durch die Autobahn sind in den letzten Jahren auch in unserem Gemeindegebiet die Trinkwasserquellen einiger Gemeindebewohner verschmutzt bzw. unbenutzbar geworden. Nach mehrmaligen Verhandlungsgesprächen mit den Verantwortlichen der ASFINAG, konnte nun für die Betroffenen endlich eine zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Auf Kosten der ASFINAG wird eine neue Leitung gebaut. Dadurch ist es künftig möglich, die betroffenen Anschlüsse mit Wasser aus dem Gemeindewassernetz zu versorgen. Durch die erreichte Lösung ist auch eine weitere Versorgungssicherheit für künftige Anschlüsse in diesem Bereich gegeben. Ich möchte an dieser Stelle auch den betroffenen GemeindebewohnerInnen für ihre große Geduld und vor allem für ihr konstruktives Verhalten danken.

Diese Maßnahmen sind ein weiterer Schritt einer verantwortungsvollen Wasserversorgung für unsere Bürger. Bereits im Jahre 2012 konnte mit einem zugekauften Anschluss an den Wasserverband Söding die Versorgungssicherheit für unsere Bevölkerung erheblich erhöht werden.

Ich freue mich darauf, auch in Zukunft über möglichst viele erfolgreiche Themen berichten zu können und wünsche Ihnen einen schönen Sommer und eine erholsame Urlaubs- und Ferienzeit.

Ihr Bürgermeister
Johann Nestler

Bürgermeisterbericht April 2015

Ich möchte mich bei allen LigisterInnen, die zur Gemeinderatswahl gegangen sind, bedanken. Sie haben mit Ihrer Stimmabgabe eine gemeindepolitische Entscheidung für Ligist getroffen und sind so ein wichtiger Teil des Ergebnisses geworden.

Eine Gemeinderatswahl ist nicht nur für die Gemeindebewohner spannend, sondern auch für die verschiedenen wahlwerbenden Parteien. Für mich war es nach fünf Jahren auch so etwas wie eine Zeugnisverteilung. Obwohl man selbst überzeugt ist, verantwortungsvoll und kompetent gearbeitet zu haben, bleiben immer Zweifel. War unsere Arbeit im Sinne der Bürger? Haben wir uns genug um die Anliegen der Bevölkerung gekümmert? Werden unsere Zukunftsprojekte richtig verstanden? Wer wird eine „offene Rechnung" begleichen?

Diese und noch viele andere Gedanken beschäftigten mich in den letzten Tagen vor der Gemeinderatswahl.

Nachdem nun das Wahlergebnis feststeht, möchte ich mich bei den vielen LigisterInnen für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken. Ich sehe in diesem Wahlergebnis einerseits Zustimmung für die bisher geleistete Arbeit, andererseits ist es ein großer Vertrauensvorschuss für die künftigen fünf Jahre. Ich bin mir der großen Verantwortung bewusst und werde auch in Zukunft diesen erfolgreichen Weg weitergehen und unsere Heimatgemeinde lebenswert gestalten.

Nach einer Wahlkampfzeit, die leider sehr emotional geführt wurde, sind nun die neu gewählten Mandatare gefordert, gemeinsam für unsere Gemeinde zu arbeiten.

Nicht Parteiinteressen sollen künftig im Vordergrund stehen, sondern Ligist weiterzuentwickeln muss das gemeinsame Ziel von uns allen sein.

Ihr Bürgermeister
Johann Nestler

Bürgermeisterbericht Februar 2015

Beinahe fünf Jahre sind es nun schon, dass ich als Bürgermeister in unserer Gemeinde gestalten und Verantwortung tragen darf.

Obwohl ich schon zuvor viele Jahre als Gemeinderat bzw. als Gemeindevorstand Erfahrung sammeln konnte, ist das Amt des Bürgermeisters von vielen neuen Erkenntnissen geprägt. Es sind einerseits der große Verantwortungsbereich und andererseits die vielfältigen und umfangreichen Aufgaben, die diese Tätigkeit so interessant machen. Man hat eine große Gestaltungsmöglichkeit und kann gemeinsam mit den Ligisterinnen und Ligistern einiges für die Heimatgemeinde umsetzen. Daneben sind es aber auch der persönliche Kontakt und die vielen Begegnungen mit den Menschen, was mich immer wieder erfreut und motiviert hat. Ich bin dankbar für diese fünf Jahre, die für mich - auch in meinem Alter noch - sehr lehrreich waren, und in denen ich viele neue Erfahrungen sammeln durfte.

Liebe Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger, ich bin auch dankbar für das mir entgegengebrachte Vertrauen und Ihre Unterstützung in meiner bisherigen Amtszeit. Ich arbeite immer noch gerne für unsere Gemeinde und bin auch stets bemüht, richtige Entscheidungen für die Zukunft unserer Gemeinde zu treffen.

Natürlich hat es nicht nur Sonnenschein gegeben, und leider wurden mir auch Situationen mit persönlichen Enttäuschungen nicht erspart. Mit Entscheidungen sind eben immer gewisse Veränderungen verbunden, die kurzfristig von einzelnen Betroffenen auch als Nachteil empfunden werden können.

Aber als Bürgermeister sehe ich es als meine Verpflichtung, verantwortungsvoll und gemeindebezogen Entscheidungen zu treffen, bei denen die Weiterentwicklung unserer Heimatgemeinde im Vordergrund steht.

Schöne Momente waren für mich immer jene, wenn geplante Vorhaben umgesetzt werden konnten, die zum Wohle unserer Bevölkerung beigetragen haben. Ganz besonders erfreulich ist, wenn es gelingt, auch GemeindebewohnerInnen für ein Vorhaben zu begeistern, und sich diese auch an der Umsetzung beteiligen. Dies war besonders bei der Neuerrichtung unseres Museums und bei den zahlreichen Veranstaltungen im Jubiläumsjahr 2014 spürbar.

„Gestalten statt verwalten" war und ist weiterhin mein Grundsatz - natürlich verantwortungsvoll im Rahmen der Möglichkeiten. Wie schon in der Vergangenheit viele Vorhaben für unsere Bevölkerung umgesetzt und auch finanziert werden konnten, wird es uns auch in Zukunft gelingen, vernünftige Vorhaben in unserer Gemeinde zu realisieren.

Ich werde auch weiterhin mit positiver Energie für Ligist aktiv sein und so meinen Teil zu einer positiven Weiterentwicklung unserer Marktgemeinde beitragen.

Ihr Bürgermeister
Johann Nestler

zurück