Gemeindevorstand 2015

Bürgermeisterbericht Dezember 2017

Advent und die Weihnachtszeit verbinden wir alle mit Besinnlichkeit und Ruhe. Obwohl die ersten Vorboten dieser Zeit schon im Oktober in diversen Geschäften zu bemerken sind, kommen dann die Festtage doch immer wieder plötzlich. Die Realität zeigt, dass es schwierig ist, sich in Ruhe auf die kommenden Festtage vorzubereiten. Allzu Vieles sollte in den letzten Tagen des Jahres noch erledigt oder erlebt werden. Trotzdem ist diese Zeit etwas Besonderes – jeder ist voll Vorfreude und Erwartung.Selbst hinter all der Hektik und dem emsigen Treiben vermittelt der Advent Freude und Zusammengehörigkeit. Man denkt an die Familie, an Freunde, macht sich Gedanken über Geschenke und bemüht sich um ein stimmungsvolles Zuhause. Diese Zeit bietet immer auch die Gelegenheit, das alte Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen. Man schaut zurück, resümiert und bilanziert. Ebenso werden schon wieder Pläne für die Zukunft gemacht. Jahr für Jahr wiederholt sich dieser Zyklus und Jahr für Jahr hoffen wir, dass das neue Jahr viel Gutes und Glück für uns bereithalten möge. Auch seitens der Marktgemeinde gibt es im kommenden Jahr wieder zahlreiche Vorhaben, die zur Umsetzung anstehen. Mit Einsatz und Engagement werden wir uns den neuen Herausforderungen stellen.

Jahresende – eine Zeit zu danken
Unsere Gemeinde ist in der glücklichen Lage, ein überaus aktives Vereinsleben zu haben. Dadurch hat es auch in diesem Jahr wieder viele verschiedene Veranstaltungen für unsere Bevölkerung gegeben. Diese sind nur durch das vielfältige Vereins- und Kulturleben in unserer Gemeinde möglich. Ich möchte mich daher an dieser Stelle bei all jenen bedanken, die sich immer wieder bereit erklären, für ihren Verein, aber auch für die Allgemeinheit ehrenamtlich zur Verfügung zu stehen. Sie erbringen damit nicht nur Vereinsarbeit, sondern leisten auch einen wesentlichen Beitrag zur Aufrechterhaltung unseres kulturellen Lebens. Ich lade Sie alle ein, weiterhin am kulturellen und gesellschaftlichen Vereinsleben teilzunehmen, um dadurch diese Vielfalt unserer Vereine zu unterstützen.

Eine zeitgerechte Einzahlung der Gemeindeabgaben ist für unser Budget eine wichtige finanzielle Basis. Deshalb möchte ich diese Zeilen auch dazu verwenden, um mich bei allen Firmen sowie auch bei Ihnen, liebe Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger zu bedanken, dass Sie Ihren Zahlungspflichten der Gemeinde gegenüber so pünktlich nachkommen. Dies ermöglicht uns, dass auch wir unsere umfangreichen Verpflichtungen zeitgerecht erledigen können. Ich denke hier zum Beispiel an die Kinderbetreuungseinrichtungen, die Erhaltung der Schulen, Aufrechterhaltung der Wasserversorgung sowie der Abwasser- und Abfallentsorgung.

Ein arbeitsreiches Jahr kommt auf unsere Gemeinde zu. Im kommenden Jahr wollen wir wieder wichtige Vorhaben umsetzen. Erfreulich ist, dass wir nun endlich mit der Sanierung der Höllbergstraße beginnen können. Nach Abschluss der notwendigen Vermessungs- und Planungsarbeiten ist auch die Finanzierung für dieses Vorhaben bereits gesichert. Unabhängig von diesem großen Straßenprojekt werden aber auch im neuen Jahr notwendige Sanierungsmaßnahmen an unserem umfangreichen Gemeindestraßennetz fortgesetzt. Geplant ist die Errichtung eines Fußgängerweges entlang der L314 sowie im Bereich der Stanglhöhe in Richtung Grabenwarth. Dadurch soll in diesen Bereichen die Sicherheit für Fußgänger wesentlich erhöht werden.

Endlich kann auch mit der Umsetzung unseres Familien-, Sport- und Freizeitzentrums begonnen werden. Dies ist nach langer Wartezeit dadurch möglich geworden, dass es eine außergerichtliche Einigung zwischen Gemeinde und der betroffenen Grundstücksnachbarin gegeben hat und die dafür notwendigen Beschlüsse im Gemeinderat gefasst wurden. Dies bedeutet für uns nun eine große Herausforderung und viel Arbeit; ich bin aber überzeugt, dass dieses Projekt vor allem unserer Jugend viel Freude bereiten wird.

Zum Jahresausklang möchte ich mich bei allen GemeinderätInnen, bei den MitarbeiterInnen unserer Gemeinde und bei allen, die mich in meiner Arbeit unterstützt haben, bedanken und freue mich auf die Aufgaben im neuen Jahr, die wir gemeinsam erfolgreich umsetzen werden.

Ich wünsche Ihnen noch einige besinnliche Tage bis Weihnachten, damit Sie Zeit für die Familie und für sich selbst finden, ein gesegnetes Weihnachtsfest und zum Jahreswechsel Gesundheit und Zufriedenheit für das Jahr 2018.

Ihr Bürgermeister
Johann Nestler

Bürgermeisterbericht Oktober 2017

Wasserversorgung
Im heurigen Sommer gab es bereits im Juni die erste Hitzewelle. Auch der weitere Sommerverlauf zeigte sich überwiegend sonnig, heiß und vor allem niederschlagsarm. Dies hat sich auf die Besucherzahlen unseres Freibades sehr erfreulich ausgewirkt, wurde aber -verstärkt durch den niederschlagsarmen Winter - zum Problem unserer Wasserversorgung. Versiegte Hausbrunnen und ausgetrocknete Bachläufe waren die sichtbaren Zeichen. Für unsere  örtliche Wasserversorgung stellten diese Umstände eine große Herausforderung dar. Durch die vermehrte Wasserentnahme für das Befüllen von Pools und das Garten- und Rasengießen, kam es kurzfristig zu Engpässen bei unserem Wasserhaushalt. Verstärkt wurde dieser Umstand noch dadurch, dass auch die gemeindeeigenen Quellen nur mehr 50% der normalen Schüttungsleistungen hatten. Nur durch die bereits vor fünf Jahren errichtete Notwasserversorgung und den dadurch möglichen Wasserzukauf vom Wasserverband Lieboch-Söding, konnte die Wasserversorgung während der gesamten Sommermonate sichergestellt werden. Aber auch private Haushalte hatten große Probleme. Im Hinblick darauf, dass durch die zu erwartenden Klimaverhältnisse auch in Zukunft solche Probleme zu erwarten sind, werden wir uns verstärkt diesem Thema widmen. Dies bedeutet, dass wir einerseits unser Leitungsnetz im Rahmen der Möglichkeiten erweitern und damit Anschlussmöglichkeiten für betroffene Haushalte schaffen. Andererseits muss aber auch durch verschiedene Maßnahmen ein bewusster und verantwortungsvollerer Umgang mit unserem wichtigsten Lebensmittel, dem Wasser, geschaffen werden. Damit in Zukunft die Wasserversorgung im ausreichenden Maße gesichert ist, werden verschiedene Schritte und Überlegungen notwendig sein. Wir werden dies aber nur erreichen, wenn sich alle ihrer Verantwortung bewusst sind und diesbezüglich entsprechend rücksichtsvoll handeln.

Straßensanierungen
Viele finanzielle Mittel wurden in diesem Sommer wieder für die Sanierung unseres örtlichen Straßennetzes aufgewendet. Mit dem dafür vorgesehenen Straßenbudget und unterstützt durch Bedarfszuweisungen des Landes, konnten diese wichtigen Maßnahmen für eine langfristige Erhaltung unserer umfangreichen Gemeindestraßen durchgeführt werden. In den meisten Bereichen kann mit Kleinflächensanierungen und den notwendigen Ausbesserungen der Straßenbankette die Haltbarkeit der Straßen um Jahre kostengünstig verlängert werden. Im Bereich Steinberg musste jedoch auf Grund großer Schäden ein Teilstück total erneuert werden.

Literaturfrühstück
Einmalig und außergewöhnlich war auch in diesem Jahr wieder das vom Bibliothekenteam organisierte Literaturfrühstück. Gabi Jud hat als Leiterin mit ihren vielen freiwilligen HelferInnen  einen unterhaltsamen Sonntagvormittag organisiert. Mit Jörg Martin Willnauer wurde ein Künstler nach Ligist gebracht, der mit seinem humorvollen, aber auch kritischen Programm das Publikum begeistert hat. Mit dieser niveauvollen Veranstaltung hat sich das Team der Bibliothek nicht nur bestens präsentiert und den Besuchern glänzende Unterhaltung geboten, sondern auch Werbung für unsere Gemeindebibliothek gemacht. Dies zeigt wieder, dass solche Gemeindeprojekte, mit Unterstützung von freiwilligen GemeindebürgerInnen eine wichtige Einrichtung unserer Gemeinde darstellen.  Als Gemeindeverantwortlicher möchte ich mich für diese gelungene, unterhaltsame Veranstaltung bei allen bedanken, die mitgewirkt und damit wieder tolle Werbung für unsere Gemeinde gemacht haben.

Am 15. Oktober wird der Nationalrat unseres Landes gewählt. Machen Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch und bestimmen Sie damit die politische Zusammensetzung unseres Parlamentes mit. Mit einer hohen Wahlbeteiligung zeigen wir Interesse und politische Verantwortung.

Ihr Bürgermeister
Johann Nestler

Bürgermeisterbericht August 2017

Blühendes & lebendiges Ligist
Uns als Gemeindebewohner ist nicht immer bewusst, in welcher bunten und vielfältigen Blumenpracht wir leben. Vieles wird zur Selbstverständlichkeit und findet kaum Beachtung. Aber Besucher unseres Ortes weisen immer wieder auf den schönen und vielfältigen Blumenschmuck in unserer Gemeinde hin. Unsere öffentlichen Bereiche, aber auch viele private Häuser und Gärten sind ein sichtbares Zeichen dieser floristischer Einstellung.

Um das verstärkt bewusst zu machen, haben wir uns entschlossen, in dieser Ausgabe der Ligister Nachrichten vermehrt mit Blumenbildern darauf hinzuweisen.

Ein Zeichen dafür, wie lebendig und aktiv unser Gemeindeleben ist, sind die zahlreichen kulturellen Veranstaltungen. Neben den von der Gemeinde organisierten  Kultursommer-Veranstaltungen verdanken wir viele dieser tollen Aktivitäten unserem regen Vereinsleben. Ergänzend dazu soll die von der Gemeinde angeregte Veranstaltungreihe „Ligister Gmiatlichkeit“ ebenso ein Zeichen für ein lebendiges Ligist sein. Mit dieser Aktivität soll unser Marktplatz belebt und den Ligister Vereinen die Möglichkeit geboten werden, die Vereinskasse etwas „aufzubessern“. An dieser Stelle ein „Danke“ an unseren Pensionistverband und an den Motorradclub Styria dafür, dass sie diese Idee unterstützt und einen Veranstaltungsabend gestaltet haben.

Wir werden diese Veranstaltungsreihe auch im kommenden Jahr fortsetzen und hoffen auf rege Teilnahme unserer Vereine.

Erfreulich und erwähnenswert sind auch die außergewöhnlichen Kulturveranstaltungen im Schilcherhof und im Schlosskeller. Seit Jahren werden die dort veranstalteten kulturellen Höhepunkte von unserer heimischen Bevölkerung und Gästen gerne und zahlreich besucht.

Absolventenfeier neu
Ehrenvoll und ein schönes Erlebnis für mich waren immer die Abschlussveranstaltungen unserer Maturaabsolventen. Im Rahmen dieser Feierlichkeiten durfte ich als Gemeindevertreter Absolventen aus unserer Gemeinde zur abgelegten Reifeprüfung gratulieren und ein kleines Präsent überreichen. Da ich jedoch nicht von allen Schulen eine Einladung erhalten habe bzw. verständigt wurde, möchte ich künftig diesbezüglich eine Änderung einführen. Die Gemeinde lädt deshalb im Herbst all jene zu einer gemeinsamen Feier ein, die heuer erfolgreich ihre Lehrabschluss-, Meister- oder Reifeprüfung absolviert haben. Im Rahmen dieses Treffens werde ich dann auch allen, die noch kein Gemeindepräsent erhalten haben, das kleine „Erinnerungsgeschenk“ unserer Marktgemeinde überreichen. Ich hoffe, dass unsere Absolventen zahlreich bei dieser Veranstaltung anwesend sein werden.

Straßensanierung 2017
Auch in diesem Sommer wurden wieder unsere Straßen in großem Umfang mittels Kleinflächenmaßnahmen saniert. Da wir ein sehr großes Gemeindestraßennetz (ca.115 km) zu erhalten haben, ist es nur durch solche Maßnahmen möglich, die Lebensdauer unserer Straßen zu verlängern. Die Sanierungen wurden nach Prioritätenreihung im gesamten Gemeindegebiet durchgeführt. Im Herbst wollen wir nochmals per Spritzverfahren bei weiteren Straßenstücken Risse und Löcher im Asphaltbelag schließen.

Beschäftigungsaktion 20.000
Seit 1. Juli gibt es in unserem Bezirk eine spezielle Förderungsmaßnahme des Bundes auch für die Gemeinden. Über 50-Jährige, die seit mindestens zwei Jahren arbeitslos sind, können bei einer nahezu 100% Lohnförderung von den Gemeinden aufgenommen werden.

Auch unsere Gemeinde hat sich an diesem Projekt beteiligt und zwei langzeitarbeitslose Gemeindebürger als zusätzliche Mitarbeiter am Bauhof aufgenommen. Mit dieser Maßnahme sollen die Betroffenen wieder in den Arbeitsprozess eingegliedert werden und dadurch auch an persönlichem Selbstwert gewinnen.

Akzente – lokal.vernetzt.lernen
Eine interessante Veranstaltungsreihe findet auch weiterhin in unserem Gemeindeamt statt. Nutzen Sie diese Möglichkeit der Bildung vor Ort und informieren Sie sich über das interessante Angebot dieser Einrichtung.

Ihr Bürgermeister
Johann Nestler

Bürgermeisterbericht Juni 2017

In der letzten Ausgabe der Ligister Nachrichten wurde darauf hingewiesen, dass vor dem Befüllen eines Pools mit Wasser aus dem öffentlichen Ortswassernetz mit dem Bauhof Kontakt aufgenommen werden sollte.

Damit sollte ein gleichzeitiges Füllen der doch inzwischen zahlreichen privaten Bäder vermieden werden. Denn dies führt – auch bei besten Quellschüttungen – durch Druckabfälle zu Schwierigkeiten bei der Wasserversorgung. Leider wurde unsere Bitte nicht beachtet. Nur ein einziger Poolbesitzer hat sich bei unserem Bauhofleiter gemeldet. Und so kam, was vorherzusehen war. Durch die übermäßige Wasserentnahme wurde ein Hochbehälter vollständig entleert, und es kam kurzfristig zu einer Wasserknappheit im Netz. Nur durch die Inbetriebnahme der vor Jahren als Notfallsmaßnahme vorsorglich errichteten Anschlussleitung an das Södinger Wasserleitungsnetz konnte die Wasserversorgung über das gemeindeeigene Ortswassernetz weiterhin sichergestellt werden. Allerdings musste Wasser zugekauft werden, was erhöhte Kosten für unsere Gemeinde bedeutet. Um dies künftig zu vermeiden, werden für die kommenden Jahre neue Strategien und Lösungen gefunden werden müssen.

Liebe Poolbesitzer, ich hoffe künftig auf mehr Verständnis, denn mit etwas Rücksichtnahme auf die Gemeinschaft und gutem Willen sind diese Probleme leicht zu vermeiden.

Abgesehen von dieser unerfreulichen Angelegenheit gibt es in unserer Gemeinde aber viele positive Ereignisse, über die mit Stolz berichtet werden kann.

Einmal mehr haben Mag. Elfi und Ingo Wundrak ihre Begeisterung für das Museum Ligist unter Beweis gestellt. Dass sie mittlerweile ihre Ausflüge und Kurzurlaube nach Museumsstandorten ausrichten, ist ja inzwischen bekannt. Immer wieder wird von ihnen bei solchen Gelegenheiten die Geschichte unserer Gemeinde erforscht und nach alten Kulturgütern gesucht. Im Frühjahr wurde sogar ihre Frankreichreise durch die Ligister Vergangenheit zu einem außergewöhnlichen Erlebnis. Ein zweihundert Jahre altes Bild wurde zum wertvollen Begleiter auf ihrer Reise aus Paris zurück nach Ligist. – Ein weiterer Grund, unser Museum zu besuchen.

Wieder erfreulich gut besucht war die traditionelle Feier am 1.Mai. Mit einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm wurde dieser Anlass auch heuer überparteilich gestaltet und das gut funktionierende Ligister Vereinsleben in den Mittelpunkt gestellt. Außerdem bietet diese Veranstaltung immer wieder einen würdigen Rahmen, um ehrenamtlich tätigen Personen offiziell zu danken. Auch wurde der Maibaum traditionell nur mit der Muskelkraft unserer Feuerwehrleute aus Ligist und Steinberg aufgestellt. Dies verdient auf Grund der örtlichen Gegebenheiten und der Verantwortung große Anerkennung und Beachtung.

Beachtenswert ist auch jedes Jahr das umfangreiche Ferienprogramm in unserer Gemeinde. Gemeinsam schaffen es der Jugendausschuss der Gemeinde und zahlreiche Ligister Vereine, ein bezirksweit einzigartiges Ferienprogramm für unsere Kleinen zu organisieren.

Ebenso sind die 20 Jahre Jugendorchester „Fidelissimo“ eine Erfolgsgeschichte. MMag. Claudia Schlatzer-Podbreznik, Musiklehrerin an unserer Musikschule, hat über all diese Jahre einen Teil ihrer Freizeit und ihr Wissen der musikalischen Weiterbildung junger Musikerinnen und Musiker aus dem gesamten Bezirk gewidmet. Ehrenamtlich sind so mit „Fidellissimo“ und „Minilissimo“, zwei außergewöhnliche Jugendorchester, entstanden.

Auch unsere „Kleinsten“ leisten schon großartige und erwähnenswerte Arbeit. So gibt es in unserer Volksschule die erste Zivilschutzklasse der Steiermark. Mit diesem Pilotprojekt erfahren die Schülerinnen und Schüler der 1b in den kommenden Jahren eine altersgerechte Ausbildung in Zivil- und Selbstschutz. Dadurch sollen die Kinder für mögliche Gefahrenquellen im Alltag sensibilisiert werden. Auch der Bezirkssieg bei der diesjährigen Safety-Olympiade durch unsere Volksschule verdient unsere Beachtung.

Grund zur Freude war auch der ausgeglichene Rechnungsabschluss für das Jahr 2016.

Unterstützt durch die Bedarfszuweisungen von LH Hermann Schützenhöfer, konnte mit verantwortungsvollem Wirtschaften der Gemeindehaushaltsvorschlag 2016 eingehalten und zusätzlich außerordentliche Investitionen in der Höhe von € 395.000,00 getätigt werden. Allein für die Straßenerhaltung wurden im Vorjahr € 357.000,00 aufgewendet. Außerdem wurden auch Darlehen in der Höhe von € 156.000,00 zurückgezahlt.

Darüber hinaus gibt es noch viele, viele andere Aktivitäten in unserer Gemeinde, die Grund dafür sind, stolz auf Ligist zu sein.

Mit diesen Gedanken wünsche ich einen schönen Sommer, eine erholsame Urlaubszeit und den Kindern viel Spaß in den Ferien.

Ihr Bürgermeister
Johann Nestler

Bürgermeisterbericht April 2017

Nach einem durchwegs kalten Winter können wir uns endlich wieder an den warmen Frühlingssonnenstrahlen erfreuen. Schön langsam werden aber auch die zahlreichen Frostschäden an unseren Gemeindestraßen sichtbar. Unser Straßennetz wurde in diesem Winter ganz besonders in Mitleidenschaft gezogen. Deshalb ist auch die Tauwettersperre eine ganz wichtige Vorsichtsmaßnahme. Wir wollen damit verhindern, dass in der Tauperiode vermehrt Schäden an unseren Gemeindestraßen verursacht werden. Ich möchte all jenen für ihr Verständnis danken, die sich an diese Vorsichtsmaßnahme gehalten und in dieser Zeit keine Schwerlastfahrten durchgeführt haben. Sie haben damit einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung unseres Straßennetzes geleistet.

Aus diesem aktuellen Anlass werden heuer die zahlreichen Straßensanierungen im gesamten Gemeindegebiet Vorrang haben, um einerseits größere Schäden in den nächsten Jahren zu vermeiden und andererseits damit auch weiterhin die Sicherheit auf unseren Straßen zu gewährleisten.

Im Zuge dieser Arbeiten wird auch die Sanierung der Ortseinfahrt bei der FF-Ligist mit der Errichtung eines sicheren Fußgängerweges durchgeführt werden. Durch diese Maßnahmen werden auf diesem stark frequentierten Straßenabschnitt die Schäden beseitigt und die Sicherheit der Fußgänger erhöht.

In diesem Sommer wird auch die Aktivierung des Kuhgrabens in Angriff genommen werden. Hier soll mit einer Sanierung dieses Wegstückes ein weiterer Teil eines Ligister Rundweges entstehen. Kinderwagengerecht und vom Verkehr verschont könnte dieses Wegverbindungsstück zu einem beliebten Spazierweg im Ortszentrum werden. Sollte es Ideen im Zusammenhang mit der Gestaltung dieses Wegabschnittes geben, so bitte ich um Ihre Unterstützung.

Weiters wird auch eine Fußgängerwegverbindung entlang der L314 im Bereich Trummer – Marcher geschaffen und dadurch in diesem Bereich die Sicherheit der Fußgänger ganz wesentlich erhöht werden.

Nach einigen Anläufen sollte in diesem Sommer endlich mit dem Bau des Förderprojektes Höllbergstraße begonnen werden. Nachdem nun auch die letzten Anliegen der Anrainer im Projekt berücksichtigt werden konnten, sollte einer endgültigen Planfertigstellung und Begutachtung der Förderstelle nichts mehr im Wege stehen und die Ausschreibungen für dieses Straßenprojekt beginnen.

Erfreulicherweise konnten in den letzten Wochen auch die notwendigen Instandhaltungsarbeiten im Musikerheim durchgeführt werden. Mit tatkräftiger Mitwirkung des Musikvereines wurden Fußboden, Beleuchtung und Heizung erneuert. Ich hoffe, dass durch diese Unterstützung die Freude unserer Musikerinnen und Musiker an der Musikkapelle auch weiterhin erhalten bleibt und sie uns auch in Zukunft mit ihrem musikalischen Wirken erfreuen.

Ich wünsche Ihnen allen ein geseg- netes Osterfest und den Kindern einige erholsame Ferientage!

Ihr Bürgermeister
Johann Nestler

Bürgermeisterbericht Februar 2017

Nach einem überaus turbulenten Jahr 2016 sind wir alle – so hoffe ich – positiv und mit guten Vorsätzen ins neue Jahr gestartet. Auf mich als Bürgermeister und den gesamten Gemeindevorstand wartet erneut ein arbeitsreiches Jahr, in dem wieder wichtige und verantwortungsvolle Herausforderungen bewältigt werden müssen.

Die Grundlage für ein erfolgreiches Arbeiten bildet ein ausgeglichener Gemeindehaushalt. Gemeinsam mit den dafür Verantwortlichen wurde für das kommende Jahr ein Voranschlag erstellt, der ein pflichtbewusstes und zukunftsorientiertes Arbeiten zulässt und daher auch mehrheitlich vom Gemeinderat bestätigt wurde. In diesem Zusammenhang möchte ich auch die sparsame und gewissenhafte Einstellung der Verantwortlichen in den verschiedenen Gemeindebereichen erwähnen. Aufgrund dieses verantwortungsvollen Handelns bieten unsere Kinderbetreuungseinrichtungen, Schulen, Feuerwehren usw. einen hohen Qualitätsstandard und werden vorbildlich geführt. Ich danke den Verantwortlichen für das entgegengebrachte Verständnis und das Mitwirken. Denn auch dadurch kann im Jahr 2017 im ordentlichen Haushalt wieder ein Überschuss erreicht werden, der in Folge für außerordentliche Vorhaben verwendet werden wird.

Bedanken möchte ich mich bei den vielen engagierten GemeindebewohnerInnen für all die schönen Veranstaltungen in der vergangenen Adventzeit, mit denen unsere Gemeinde bereichert wurde. Ebenso sind unsere beiden Christkindlmärkte bezirksweit bekannte und gerne besuchte Veranstaltungen. Sie alle waren positive Botschafter für unsere Gemeinde und haben vor allem auch die Ligisterinnen und Ligister selber erfreut. Auch der traditionelle Lichtergang am Silvesterabend ist etwas ganz Besonderes und erfreut sich großer Teilnahme.

Ein ganz besonderes Ereignis zum Jahresbeginn war auch heuer wieder das Neujahrskonzert unseres Musikvereines. Der großartige Besuch der beiden Vorstellungen zeigte die Beliebtheit dieses Konzertes. Es war erfreulich zu erleben, welche musikalischen Fertigkeiten unsere jungen MusikerInnen, unterstützt von den erfahrenen Musikvereinsmitgliedern, an diesem Abend abwechslungsreich unter Beweis stellten. Eine große Bereicherung an diesem gelungenen Konzertabend waren auch das Vokalensemble „Puella“ und unsere, wie gewohnt charmant und kompetent durch das Programm führende, Moderatorin Sylvia Gaich.

In der Bürger- bzw. Gemeindeversammlung am 20. Jänner konnte ich den Anwesenden einen umfangreichen Einblick in das vergangene und aktuelle Gemeindegeschehen geben. Wie in der Gemeindeordnung vorgesehen, hatten die Gemeindebewohner auch die Gelegenheit, Fragen zu stellen oder Anregungen vor zu bringen. Ich danke allen BesucherInnen, die durch ihren Besuch Anteil und Interesse am Gemeindegeschehen von Ligist gezeigt haben.

Ein interessantes Projekt der Polizei wurde in der letzten Bürgermeisterkonferenz den Bürgermeistern unseres Bezirkes vorgestellt. Da Erhebungen gezeigt haben, dass trotz des Rückganges von Straftaten in unserem Bezirk das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürger immer mehr abnimmt, wurde – angefangen vom BMI bis hin zu den Gemeinden – das Projekt gemeinsam. sicher gestartet. In unseren nächsten Ligister Nachrichten werden wir umfangreicher über dieses Thema berichten.

Ihr Bürgermeister
Johann Nestler

Bürgermeisterberichte aus vergangenen Jahren


Im Archiv 2016 finden Sie Berichte aus dem Jahr 2016.

Im Archiv 2015 finden Sie Berichte aus dem Jahr 2015.

Im Archiv 2014 finden Sie Berichte aus dem Jahr 2014.

Im Archiv 2013 finden Sie Berichte aus dem Jahr 2013.

Im Archiv 2012 finden Sie Berichte aus dem Jahr 2012.

Im Archiv 2011 finden Sie Berichte aus dem Jahr 2011.